Das geht ab auf dem Schulhof

TikTok jetzt standardmäßig privat

Die Berichterstattung zu TikTok reißt an dieser Stelle nicht ab – das liegt an der ungebremst hohen Beliebtheit der App bei Jugendlichen. Nun hat die Firma ByteDance sich zu einem längst überfälligen Schritt entschlossen: Die Profile aller 13- bis 15-Jährigen sind nun automatisch privat. Somit können selbst erstellte und hochgeladene Videos nur noch von Freunden gesehen und auch kommentiert werden. Zuvor waren sämtliche Videos öffentlich. Dies sorgte bisweilen für Kommentare unterhalb der Gürtellinie und führte in Einzelfällen sogar zur sexuellen Belästigung Minderjähriger. Nutzer unter 16 Jahren können trotzdem proaktiv von „privat“ auf „öffentlich“ umschalten – sinnvoll ist das natürlich nicht. Besprechen Sie die Thematik von Öffentlichkeit im Netz nicht nur mit Ihren Lernenden, sondern auch mit deren Eltern. Zu viel Preisgabe von sich selbst führt häufig zu Belästigung und Mobbing und eigene Inhalte sollten nur mit einem begrenzten Adressatenkreis geteilt werden.

Sie haben noch keinen Zugang?
Testen Sie "Wegweiser Digitale Schule" 30 Tage GRATIS. Sie erhalten kompletten Zugriff auf:
  • Fachbeiträge zu allen wichtigen Themen der digitalen Schule
  • Passgenaue Informationsangebote für Ihren Unterricht
  • Privater Arbeitsbereich zur Individualisierung der Inhalte