Best Practice für das Kollegium

Video: Nutzen Sie das Tool Classcraft und Ihr Unterricht wird zum Abenteuer!

© Gorodenkoff - Fotolia.com

Es ist keine Seltenheit: Schülerinnen und Schüler sind oft extrinsisch motiviert, gute Leistungen zu bringen und sich vorbildlich zu verhalten. Manchmal sind es Lob und auch Noten, die Ihre Lernenden dazu bewegen. Mit dem Rollenspiel „Classcraft“ können Sie zusätzlich für einen Motivationsschub sorgen, um Schule attraktiver zu machen und die Zusammenarbeit zu fördern.

Zocken im Unterricht?

Ähnlichkeiten mit dem überaus erfolgreichen Spiel „World of Warcraft“ betreffen nicht nur die Namenswahl – Classcraft bedient sich eines ähnlichen Fantasy-Settings und hat sich auch grafisch an das bekannte Rollenspiel angelehnt. Sie werden sich nun sicherlich fragen: „Sollen jetzt meine Schülerinnen und Schüler im Unterricht ein Rollenspiel zocken?“ Jein.

So funktioniert Classcraft

Als Lehrkraft registrieren Sie sich kostenlos bei Classcraft, legen Ihre Schülerinnen und Schüler an und können diese noch optional in Teams einteilen. (Vermeiden Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen Vor- und Nachnamen. Für die Gamifizierung Ihres Unterrichts benötigen Sie dann im Unterricht einen Computer mit Internet und einen Beamer.

So nützt Ihnen Classcraft in Ihrem Unterricht

Mit Classcraft können Sie beispielsweise gewünschtes oder unerwünschtes Verhalten der Lernenden positiv oder negativ verstärken. Die Schülerinnen und Schüler wählen als Spielcharakter einen Magier, Krieger oder Heiler aus. Jeder Charakter hat unterschiedliche Fähigkeiten und rollenspieltypisch gewisse Lebens-, Erfahrungs- und Aktionspunkte.

Lebenspunkte verringern sich durch negatives Verhalten, z. B. durch Stören der Klasse oder unvollständige Hausaufgaben. Erfahrungspunkte sind Werte, die durch positives Verhalten gesteigert werden können, indem man z. B. anderen bei Aufgaben hilft oder konzentriert im Unterricht mitarbeitet. Aktionspunkte können Ihre Schülerinnen und Schüler einsetzen, um etwa ihre Lebenspunkte wiederherzustellen. Je nach Klassenwahl bekommen die Lernenden unterschiedliche Fähigkeiten: Krieger können z. B. den Schaden eines anderen abfangen, Magier können Aktionspunkte und Heiler Lebenspunkte wiederherstellen. Das fördert die Zusammenarbeit und das Klassenklima.

Je nach Stufe und Klasse können die Spieler außerdem Fähigkeiten für den „echten“ Unterricht „kaufen“, um beispielsweise bei selbstständigem Arbeiten Musik hören zu dürfen oder den Hefteintrag nicht mitschreiben zu müssen. Diese Fähigkeiten können Sie individuell festlegen. Die Verteilung der Punkte wird im Unterricht zentral über die Projektion des Lehrercomputers widergespiegelt. Optional können die Lernenden sich auch selbst bei ihrem Account einloggen, um die Entwicklung des eigenen Charakters zu verfolgen.


Fazit

Lassen Sie sich von Classcraft nicht abschrecken: Die Regeln sind relativ überschaubar, und besonders viel Unterrichtszeit leidet auch nicht unter dem Einsatz dieses Gamification-Tools. Wenn Sie selbst ein Faible für Rollen- und/oder Computerspiele haben und für Ihre Klasse dringend eine extrinsische Motivation benötigen, dann kann Classcraft genau das sein, wonach Sie gesucht haben! Und sollten Sie noch mehr Features wünschen, dann können Sie auf ein bezahltes Abonnement upgraden.

Elternbrief_Classcraft

DOC (35,65 KB)