Best Practice für das Kollegium

Gratis-Apps – doch nicht so ganz umsonst!

© martialred - Fotolia.com

Teures Smartphone, Apps für lau! Die meisten Kinder und Jugendlichen laden sich ihre Spiele aus der Gratis-Sektion der App Stores herunter. Das ist irgendwie verständlich: Das Smartphone haben sie sich selbst erspart oder geschenkt bekommen, aber für Bezahl-Apps reicht dann häufig das Taschengeld nicht mehr. Dabei sind die Gratis-Spiele alles andere als kostenlos – bezahlt wird mit den eigenen Daten und mit Werbung.

Die „New York Times“ berichtete in einem ausführlichen Artikel darüber, dass einer Studie zufolge von 6.000 untersuchten kostenlosen Kinder-Apps mehr als die Hälfte persönliche Daten wie Namen, E-Mail-Adressen, Standortdaten und Tracking Codes an Drittfirmen, meist zu Werbezwecken, weitergaben. Ein wichtiges Thema, das es meiner Meinung nach mit den Kindern zu diskutieren gilt!

Sie haben noch keinen Zugang?
Testen Sie "Wegweiser Digitale Schule" 30 Tage GRATIS. Sie erhalten kompletten Zugriff auf:
  • Fachbeiträge zu allen wichtigen Themen der digitalen Schule
  • Passgenaue Informationsangebote für Ihren Unterricht
  • Privater Arbeitsbereich zur Individualisierung der Inhalte