Technisches Know-How

Overheadprojektor 2.0: Diese Dokumentenkameras ersetzen die in die Jahre gekommen Tageslichtprojektoren und bieten noch mehr!

© ELMO Europe SAS

„Welche digitale Ausstattung wünschen Sie sich am ehesten für Ihr Klassenzimmer?“ bzw. „Mit welcher Ausstattung sind Sie am meisten zufrieden?“ – als Antwort auf diese Fragen nennen mir viele Lehrkräfte häufig die Dokumentenkamera. Sie ersetzt den in die Jahre gekommenen Overheadprojektor nicht nur, sondern sie kann mit nützlichen Zusatzfunktionen aufwarten.

Trotzdem müssen Lehrkräfte ihre Arbeitsweise nicht merklich umstellen und können nach einer kurzen Einarbeitungsphase sofort loslegen. Das ist sicher einer der Gründe für die Beliebtheit. In diesem Artikel stelle ich Ihnen 3 verschiedene Modelle vor, die sich doch spürbar voneinander unterscheiden.

ELMO L-12iD: Das Flaggschiff

Mit einem Preis von ca. 600 € kann man die L-12iD von ELMO nicht gerade als günstig bezeichnen. Wenn Sie über das notwendige Budget für die Ausstattung Ihrer Klassenzimmer verfügen, bekommen Sie mit der ELMO ein hochwertig verarbeitetes Gerät, das durch vielfältige Ausstattungsmerkmale zu überzeugen weiß.

Zunächst einmal ein paar Zahlen:

  • 12-fach digitaler Zoom (über USB, über WLAN und HDMI 5-fach)
  • Auflösung bis zu 1.920 x 1.080 Pixel (HD)
  • Ruckelfreie 30 Bilder/Sekunde
  • Eingebautes Mikrofon
  • LED-Licht
  • Viele Anschlüsse: HDMI, VGA, USB, SD-Karte

Mit einem Gewicht von 3,2 kg ist die ELMO kein portables Gerät, aber diesen Anspruch hat sie auch gar nicht. Der Einsatzort ist klar definiert: fest installiert auf dem Lehrerpult. Dort erfüllt sie 2 unterschiedliche Dienste sehr zuverlässig:

Gute funktionelle Ausstattung

Einmal mit dem Beamer über HDMI oder VGA verbunden, können Sie die L-12iD völlig autark ohne einen Computer bedienen. Dies ist über die gut erkennbaren Knöpfe oder auch über eine beiliegende Fernbedienung möglich. Am Gerät können Sie z. B. Fotos von Dokumenten machen, diese wieder aufrufen oder auch das Bild einfrieren.

Die Fernbedienung hält zusätzliche Präsentationshilfen wie ein Highlight-Fenster zum Hervorheben oder auch die Möglichkeit, ein Dokument auf- und abzudecken, parat. Darüber hinaus können Sie auch die Aufnahme eines Videos starten.

Optional können Sie auch die beiliegende Software auf Ihrem Computer installieren und erhalten dann noch ein paar zusätzliche Funktionen. Aus meiner Sicht reicht die reine Bedienung an der ELMO aber vollständig aus – das macht sie auch deutlich anwender-freundlicher.

Viele Anschlüsse

Außerdem kann sie aufgrund ihrer Größe und Standfestigkeit auch als kleine Schaltzentrale dienen: Über HDMI oder VGA können Sie an der ELMO einen Computer anschließen und dann per Knopfdruck bequem zwischen Monitor- und Dokumentenkamerabild wechseln. Ein lästiges Umstecken erübrigt sich somit. Durch die Möglichkeit, einen USB-Stick oder eine SD-Karte anzustecken, haben Sie auch die Möglichkeit, Fotos von Dokumenten anzufertigen und diese schnell wieder zu öffnen.

IPEVO VZ-X: das Leichtgewicht

Einen gänzlich anderen Ansatz verfolgt die IPEVO VZ-X: Die Dokumentenkamera mit einem Gewicht von nur knapp 1 kg ist für den mobilen Einsatz prädestiniert. Mit einem Preis von ca. 300 € ist sie somit auch eine günstigere Alternative zur ELMO. Sie lässt sich leicht zusammenklappen und verfügt sogar über einen eingebauten Akku, bei der der Hersteller eine Laufzeit von 9–12 Stunden angibt.

Wenn Sie sich fragen, wieso eine Dokumentenkamera eine Batterie hat: Die VZ-X lässt sich sehr vielseitig einsetzen, z. B. auch als Kamera für Videokonferenzen. Sie bewegen einfach den Schwenkarm und verbinden die Kamera mit Ihrem Tablet (iOS und Android) – schon können Sie z. B. mit Skype ein Video von sich übertragen. Das macht die Kamera natürlich zu einem sehr flexiblen Werkzeug. In aller Regel werden Sie die IPEVO aber klassisch auf dem Tisch einsetzen und über einen Stromanschluss mit Ihrer Projektionslösung verbunden haben.

Doch auch hier einmal die Zahlen, die durchaus überzeugen:

  • 5-fach digitaler Zoom (HDMI und WLAN) bzw. 12-fach (USB)
  • Auflösung bis zu 3.264 x 2.448 (4K über USB-Anschluss) im Videokameramodus bzw. 1.920 x 1.080 (HD) im Dokumentenkameramodus
  • Ruckelfreie 30 Bilder/Sekunde
  • LED-Licht
  • Anschlüsse: HDMI, USB, Wireless
© IPEVO Inc.

Alles ist da, wo es hingehört

Die Bedienelemente bei der IPEVO gefallen mir gut: Vertikal am Hauptarm, der durchaus als stabil und fest zu bezeichnen ist, sind alle Knöpfe gut erreichbar. Mit diesen können Sie zoomen, die Helligkeit verändern, Farbfilter über das Dokument legen, das Bild drehen oder eine Aufnahme (Bild oder Video) anfertigen. Wie auch bei der ELMO können Sie dank des verbauten Mikrofons unkompliziert per Knopfdruck Videos mit Tonaufnahmen erstellen. Somit sind auch Ihre Lernenden in der Lage, einfache Erklärvideos zu erstellen.

Wichtiger Hinweis: Das Mikrofon funktioniert bei der VZ-X nur, wenn diese über USB mit einem Computer verbunden ist.

Solo oder mit Software verwendbar

Auch die VZ-X können Sie direkt und ohne Anbindung an einen Computer benutzen. Optional steht Ihnen die Software IPEVO Visualizer zur Verfügung. Diese benötigen Sie, wenn die Dokumentenkamera am Computer über USB angeschlossen und dieser wiederum mit HDMI an der Projektionsfläche verbunden ist.

belkin Tablet Stage: die Minimalistin

Darf es noch etwas günstiger sein? Für rund 150 € können Sie die Tablet Stage von belkin erwerben. Für diesen Preis bekommen Sie aber kein vergleichbares Produkt zu den beiden vorgenannten Kandidaten. Vielmehr handelt es sich beim Tablet Stage um eine Halterung, in der Sie Tablets zwischen 7 und 11" Displaygröße einspannen können.

Die Kamerafunktion Ihres Tablets, das mit Ihrer Projektionslösung verbunden ist, liefert dabei das Bild. Auch das Stage kann mit einer eingebauten LED-Lampe aufwarten. Der Hersteller bietet auch eine optionale App für Tablets an, mit der Sie z. B. Texte und Beschriftungen leicht einfügen können.

Fazit: Alle 3 Produkte überzeugen

Die hier vorgestellten Lösungen gefallen mir alle sehr gut. Letztendlich kommt es auf Ihr Kollegium an: Gerade weniger medienaffine Lehrkräfte profitieren von der ELMO und der IPEVO, da diese ohne zusätzliche Geräte arbeiten. Bei der ELMO überzeugen die Verarbeitung und die vielen Funktionen. Bei der IPEVO haben mir der Preis, die Vielseitigkeit und auch die hohe Qualität gefallen. Und die belkin ist letztlich für die Kollegien interessant, die schon Tablets intensiv einsetzen und lediglich eine praktische Halterung benötigen.

Als Download finden Sie eine eine Übersicht über die unterschiedlichen Dokumentenkameras im Vergleich.