Medienkonzept

So kann Ihnen das ICAP-Modell beim Lernen mit digitalen Werkzeugen helfen

Von „passiv“ über „aktiv“ und „konstruktiv“ hin zu interaktiven Lernaktivitäten. ©Sascha Rogowsky

„Dass digital unterstützter Unterricht mehr sein kann als Beamer und PowerPoint, hat sich mittlerweile herumgesprochen.“ Mit diesem Statement eröffnete Prof. Dr. Ingo Kollar von der Universität Augsburg einen Vortrag zum ICAP-Modell, den ich mir kürzlich anhören konnte. Hierbei handelt es sich um den Versuch, die Planung und Entwicklung von Lernaktivitäten in mediengestützten Lernsettings durch 4 Qualitätsstufen zu beschreiben. Welche dies sind und vor allem, wie Sie diese für Ihren Unterricht effektiv nutzen können, das stelle ich Ihnen in diesem Artikel vor.

Das ist das ICAP-Modell

Sie haben noch keinen Zugang?
Testen Sie "Wegweiser Digitale Schule" 30 Tage GRATIS. Sie erhalten kompletten Zugriff auf:
  • Fachbeiträge zu allen wichtigen Themen der digitalen Schule
  • Passgenaue Informationsangebote für Ihren Unterricht
  • Privater Arbeitsbereich zur Individualisierung der Inhalte