frag.jetzt: Dieses Feedback-Tool bietet Ihren Schülern die Möglichkeit, anonym Fragen zu stellen – Wegweiser Digitale Schule

FRAG.JETZT: DIESES FEEDBACK-TOOL BIETET IHREN SCHÜLERN DIE MÖGLICHKEIT, ANONYM FRAGEN ZU STELLEN

01.02.2020

Sie kennen die Situation: „Hat noch jemand Fragen?“ – und keiner oder nur wenige melden sich. Dabei haben Sie im Nachhinein das Gefühl, dass Ihre Schüler trotzdem noch Verständnisprobleme beim Lernstoff haben.

Verständlich ist das für mich schon: Die Lernenden haben häufig Hemmungen, vor der Klasse Fragen zu stellen, weil sich niemand als „unwissend“ outen möchte. Mit frag.jetzt geht das alles anonym, einfach bedienbar und vor allem schnell.

 

Es kann sofort losgehen!

Unter frag.jetzt (frag.jetzt) werden Sie mit einer Startseite begrüßt, auf der Sie sofort loslegen können:

  • Als Lehrkraft erstellen Sie eine Neue Sitzung.
  • Schüler können hier einen Sitzungscode eingeben, den sie von Ihnen erhalten haben.

Sie wählen also Neue Sitzung aus und vergeben dann einen Namen. Ihren Lernenden teilen Sie den Sitzungscode mit. Alternativ können Sie ganz oben auf das kleine QR-Code-Symbol klicken. Der entsprechende Code wird dann groß angezeigt und kann von Ihren Schülern abgescannt werden.

 

Fragen und Antworten

Die Schüler geben dann ihre Fragen ein und wählen senden. In der Lehreransicht werden die Fragen dann numerisch aufgezählt – ein Klick auf Fragen zeigt diese dann konkret an.

Als Lehrkraft können Sie somit die Fragen sammeln und diese dann im Unterrichtsgespräch beantworten. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, über den Kommentar-Button Ihre Antworten als Text einzugeben. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn am Ende der Unterrichtsstunde keine Zeit mehr ist und Sie die Fragen aber nach Schulschluss noch beantworten möchten.

Neben der Kommentar-Funktion können Sie einfache Fragen auch durch Klicken auf die entsprechenden Buttons Bejahen und Verneinen. Mit dem Stern haben Sie außerdem die Möglichkeit, besonders wichtige Fragestellungen hervorzuheben.

Zusätzlich können Fragen von der Liste entfernt oder ganz gelöscht werden. Der Unterschied ist, dass bei erster Option die Fragen noch unter dem Punkt Moderation erhalten bleiben – Letztere löscht komplett.

 

In diesen Phasen können Sie fragen.jetzt verwenden

Das Werkzeug eignet sich am Ende einer Unterrichtsstunde oder des Unterrichtstags. Geben Sie Ihren Schülern ein Zeitfenster von 5–10 Minuten, wenn Sie die Fragen im Nachgang schriftlich beantworten wollen oder dies am nächsten Tag nachholen. Sollten Sie jedoch einplanen, die wichtigsten 2–3 Fragen zu besprechen, so sind 15–20 Minuten empfehlenswert.

 

So können Sie die gesammelten Fragen besprechen

Klicken Sie auf eine Fragenkarte, die Sie besprechen möchten. Die Frage wird dann auf dem Bildschirm groß angezeigt, und Sie können die Schriftgröße über den Schieberegler noch anpassen. Mit X schließen Sie die Ansicht wieder.

 

Wer steckt hinter fragen.jetzt?

Das Werkzeug wird vom Land Hessen im Rahmen des Projekts „Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen“ gefördert. Betrieben wird die Seite von der Firma Trans-MIT und wissenschaftlich vom Lehrstuhl für Softwaretechnik an der Universität Gießen begleitet.

 

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

frag.jetzt können Sie und Ihre Schüler ohne Anmeldung und auch ohne Angabe von personenbezogenen Daten vollständig anonym verwenden. Sollten Sie sich für eine Anmeldung entscheiden, so sichert der Betreiber eine DSGVO-konforme Speicherung und Verwaltung Ihrer Daten zu. Die Anmeldung ist dann sinnvoll, wenn Sie später auf die Fragen zugreifen oder eine weitere Person als Moderator einbinden möchten.

 

Fazit: Sehr praktisch und hilfreich

Frag.jetzt sieht nicht nur schick aus und ist leicht zu bedienen – das Werkzeug bietet Ihren Lernenden die Möglichkeit, anonym Fragen zu stellen und den Lernstoff zu reflektieren. Die großflächige Einblendung einer Frage, die Sie beantworten möchten, gefällt mir besonders gut. So macht Feedback Spaß!

Jetzt Registrieren
Registrieren Sie sich jetzt, um WEGWEISER Digitale Schule in vollem Umfang nutzen zu können!

Jetzt registrieren

Downloads zum Thema
Angemeldeten Nutzern stehen hier Dokumente zur Verfügung.
Schlagworte für diesen Beitrag
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Lernen Sie die agile Methode „Kanban“ kennen und wie Sie sie im Unterricht einsetzen können
- Der Kollege Thorsten Puderbach kam mit agilen Methoden in Berührung, als er bei Firmen hospitierte und dabei lernen durfte, wie diese ihre Arbeitspro ...
Langweilig gestaltete Präsentationen? Das muss nicht sein! Erfahren Sie, wie Sie mehr Farbe ins Spiel bringen
- Präsentationen leben von wenig Text und einer ästhetischen Visualisierung. Gerade was Farben betrifft, ist die Umsetzung nicht immer leicht. Viellei ...
Lehrer bewerten mit der App „Lernsieg“
- Der Wirbel war für den App-Entwickler Benjamin Hadrigan doch zu groß: Der 17-jährige Schüler entwickelte die App Lernsieg, die Schülern die Mögl ...
Mit diesen Apps unterstützen Sie Ihre Schüler beim Sportunterricht und erleichtern Ihre Arbeit
- Einer meiner Kollegen, der Sport unterrichtet, erzählte mir, wie wichtig für ihn das Tablet im Unterricht ist. Zunächst konnte ich mir nur wenig da ...
Themen aus der selben Kategorie
Lernen Sie die agile Methode „Kanban“ kennen und wie Sie sie im Unterricht einsetzen können
Der Kollege Thorsten Puderbach kam mit agilen Methoden in Berührung, als er bei Firmen hospitierte und dabei lernen durfte, wie diese ihre Arbeitspro ...
Langweilig gestaltete Präsentationen? Das muss nicht sein! Erfahren Sie, wie Sie mehr Farbe ins Spiel bringen
Präsentationen leben von wenig Text und einer ästhetischen Visualisierung. Gerade was Farben betrifft, ist die Umsetzung nicht immer leicht. Viellei ...
Mit diesen Apps unterstützen Sie Ihre Schüler beim Sportunterricht und erleichtern Ihre Arbeit
Einer meiner Kollegen, der Sport unterrichtet, erzählte mir, wie wichtig für ihn das Tablet im Unterricht ist. Zunächst konnte ich mir nur wenig da ...
Diese AR-Apps machen Ihren Unterricht anschaulicher, interessanter und sorgen für Bewegung
Vor Kurzem besuchte ich einen Workshop, in dem es um den Einsatz von Augmented Reality (AR) im Unterricht ging. Bisher waren mir Apps wie „WDR 1933- ...