Kollaborative Tools: Wird da wirklich zusammengearbeitet? – Wegweiser Digitale Schule

KOLLABORATIVE TOOLS: WIRD DA WIRKLICH ZUSAMMENGEARBEITET?

01.05.2020

© Julia Hastädt
Lehrerin
Twitter: @medien_lehrerin

Pro

Potenziale der Kollaboration entfachen

Ja, wenn wir als Lehkräfte den Lernprozess sinnvoll initiieren und unsere Lernenden mit kollaborativen Tools vertraut machen. Wenn wir das nicht tun, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ernsthaft zusammengearbeitet wird, ungemein.

Die Kunst ist es, Aufgabenformate anzulegen, die echte Teamarbeit voraussetzen, um ein qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erreichen. Dafür muss von Beginn an klar sein, dass die Aufgabe nur als Team bewältigt werden kann und die Beiträge eines jeden Einzelnen relevant für das Gesamtergebnis sind.

Fachlich ist eine Kollaboration umso tiefgründiger, wenn in kleineren Teams agiert wird, in denen die Motivation aufgrund der eigenen Bedeutsamkeit für die Gruppe höher ist. Entscheidend ist zudem, dass die Schüler ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Beiträge von anderen wertgeschätzt und nicht ohne Grund gelöscht oder verändert werden. Dies benötigt Zeit und kann nicht von Beginn an vorausgesetzt werden.

Mein Tipp: Wenn Schüler das erste Mal digital kollaborativ arbeiten, geben Sie Ihnen Freiräume zum Ausprobieren dessen, was technisch möglich ist und setzen Sie (ausnahmsweise) nicht den Inhalt auf den Fokus. Reflektieren Sie dann mit der Lerngruppe die „Macht des Einzelnen“ aus der Metaperspektive und sensibilisieren sie dafür, was das Ziel dieser Form der Zusammenarbeit ist.

Im Klassenraum braucht man theoretisch nicht zwangsweise kollaborativ zu arbeiten. Aber wer die Kompetenz dieser Arbeitsweise beherrscht, kann Angefangenes außerhalb des Unterrichts zeit- und ortsunabhängig fortsetzen, ist bestens auf die Berufswelt vorbereitet und kann Homeschooling aufgrund von Covid-19 entspannt begegnen. Wenn keine echte Kollaboration stattfindet, liegt das nicht nur an den Lernenden, sondern vorerst an uns Initiatoren von Lernprozessen.

© Thomas Cleesattel
Lehrer und Referent für
digitale Fragen und Demokratiebildung am ZSL Stuttgart
Twitter: @HerrCleesattel

Kontra

Ist das wirklich alles Kollaboration?

Als ich 2018 einen Workshop zu kollaborativen Tools geplant habe, fand ich einen guten Anfang bei einer Definition von Jöran Muuß-Merholz. Für ihn ist Kollaboration die Fähigkeit, mit anderen zusammen denken, lernen und arbeiten zu können. Ich würde heute sogar noch einen Schritt weitergehen und aus dem Können ein Wollen machen!

Im Netz stoße ich seither immer wieder auf Beispiele, die abgefeiert werden, ebenso die dafür eingesetzten Tools und deren Verfasser*innen. Ich versuchte mich selbst mehrfach im Unterricht und kam schnell ins Zweifeln.

Die Beispiele zeigen u. a. Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht über ein Etherpad gemeinsam einen Text verfassen – jeder am eigenen Tablet, ohne miteinander zu sprechen. Man wolle die Raumunabhängigkeit simulieren, höre ich auf Nachfrage! Lehrer X brainstormt mit Tool A, Lehrerin Y sammelt Ergebnisse mit Tool B. Auch Mindmapping erlebt in diesen Zeiten eine Renaissance, nur eben digital – „zur besseren Vernetzung des Gelernten“.

All diese Unterrichte mögen gute Unterrichte sein. Jedoch haben sie mit Kollaboration nach meinem Verständnis nur wenig zu tun. Die Schülerinnen und Schüler denken, lernen und arbeiten dabei nämlich meist allein und fügen ihren Teil zu einem Gesamtergebnis hinzu. Und nur, weil das Brainstorming jetzt über ein digitales Tool erfolgt oder der Aufsatz gemeinsam, aber raumunabhängig verfasst wird, ist es nicht automatisch kollaborativ. Kollaboration ist eigentlich nur der Wille, mit anderen zusammen denken, lernen und arbeiten zu wollen – eben und vor allem auch außerhalb des Unterrichts. Ob das mit den oben genannten Beispielen erreicht wird, möchte ich zumindest zur Diskussion stellen. Ansonsten sind wir nämlich wieder beim viel zitierten „alten Wein in neuen Schläuchen“.

Jetzt Registrieren
Registrieren Sie sich jetzt, um WEGWEISER Digitale Schule in vollem Umfang nutzen zu können!

Jetzt registrieren

Schlagworte für diesen Beitrag
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Schulpreis für bestes Medienkonzept 2020
- Bereits zum 6. Mal hat die Dieter-Schwarz-Stiftung (wweiser.de/dieterschwarz) einen Schulpreis verliehen – diesmal für das beste Medienkonzept. Der ...
„Lernen durch Lehren“: Dieses Konzept bringt frischen Wind in Ihren Unterricht
- Isabelle Schuhladen durfte ich auf einer Tagung kennenlernen, bei der es um digital gestützten Unterricht ging. Die Deutsch- und Französischlehrerin ...
BigBlueButton: Mit dieser Open-Source-Lösung halten Sie den Kontakt beim digitalen Fernunterricht
- Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie, dann eine schrittweise Öffnung mit verringerter Schüler und Wochenstundenzahl und weiterhin Lernen ...
Lernen und zusammenarbeiten – auch von zu Hause aus
- Wussten Sie schon, dass … … unter dem Titel „Schule auf Distanz“ die Vodafone Stiftung Deutschland, basierend auf einer Befragung des Institut ...
Themen aus der selben Kategorie
Fake Viral Images aus dem Museum of Hoaxes
Was haben ein Hai, der einen Helikopter attackiert, ein Emu mit rasiermesserscharfen Zähnen und Schokolade mit paniertem Hühnchen als Zusatz gemeins ...
Microsoft Teams zum Schuljahreswechsel
Frage Meine Schule arbeitet seit letztem Schuljahr intensiv mit Microsoft Teams als Lösung für eine „papierlose Schule“. Die gesamte Kommunikati ...
Goldene Regeln für den Videochat: Damit es auch wirklich reibungslos funktioniert
Videochats oder Videokonferenzen sind schnell eingerichtet und gestartet. Wenn die Teilnehmer dann ihren Weg dorthin gefunden haben, kann es aber eini ...
Schulpreis für bestes Medienkonzept 2020
Bereits zum 6. Mal hat die Dieter-Schwarz-Stiftung (wweiser.de/dieterschwarz) einen Schulpreis verliehen – diesmal für das beste Medienkonzept. Der ...