Wie kommen Sie kostenlos an hochwertige audiovisuelle Medien für Ihren Unterricht? – Wegweiser Digitale Schule

WIE KOMMEN SIE KOSTENLOS AN HOCHWERTIGE AUDIOVISUELLE MEDIEN FÜR IHREN UNTERRICHT?

01.02.2020
Wie kommen Sie kostenlos an hochwertige audiovisuelle Medien für Ihren Unterricht? © momius – stock.adobe.com

Ich gehe davon aus, dass auch Sie hin und wieder Filme im Unterricht zeigen oder Ihren Schülern Tondokumente präsentieren. Erstere bieten durch den Einsatz von Visualisierungen, Animationen oder einer Dramaturgie eine besondere Anschaulichkeit und Letztere fördern das genaue Zuhören und die Fantasie. Doch woher bekommen Sie diese Medien – am besten kostenlos und natürlich rechtssicher? Das möchte ich Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

YouTube: Die zeitgemäße Quelle Ihrer Lernenden

Heutzutage wird vielfach nicht mehr gelernt, indem im Internet recherchiert und Texte gelesen werden, sondern man sieht sich Anleitungen auf YouTube an. Ich selbst habe das für mich bemerkt, als wir unserem Sohn sein 1. Schnitzmesser kauften. YouTube aufgemacht und den Suchbegriff „schnitzen kinder“ eingetippt. Schon sind wir fündig geworden und bekamen kreative Ideen präsentiert.

Ähnlich verhält es sich bei der Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen. Daher liegt es natürlich auch nahe, dass Sie diesen Dienst im Unterricht verwenden.

 


Diese YouTube-Kanäle sind empfehlenswert


 

Mediatheken der öffentlichrechtlichen Sendeanstalten

Alle öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre Filme online in Mediatheken an.

In der Regel erlöschen bei klassischen Aufnahmen per DVD- oder Festplattenrekorder die Rechte des Vorführens ein Jahr nach Ausstrahlung. Bei der Nutzung von Mediatheken müssen Sie sich darüber aber keine Gedanken machen, da die Sendeanstalten diese dann automatisch wieder depublizieren, also aus ihrem Angebot entfernen.

Manche Mediatheken, wie beispielsweise radioWissen vom Bayerischen Rundfunk (br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/index.html) oder die WDR Audiothek (www1.wdr.de/mediathek/audio/index.html), bieten außerdem Tonmaterial (teilweise auch mit herunterladbaren Manuskripten) an.

 


Das sollten Sie dabei beachten:

  • Zeigen Sie nur Inhalte von Kanälen, bei denen klar ersichtlich ist, dass die Inhalte nicht illegal hochgeladen wurden. (Beispiel: Ein Beitrag des SWR muss vom Südwestdeutschen Rundfunk hochgeladen sein. Andernfalls müssen Sie davon ausgehen, dass das Videomaterial illegal hochgeladen wurde.)
  • Verwenden Sie im Idealfall You-Tube Premium (11,99 € monatlich), um die Einblendung von Werbung zu vermeiden.
  • Setzen Sie invidious (https://invidio.us) ein, damit Ihre Schüler nicht von den vielen Informationen auf der YouTube-Seite abgelenkt werden (invidious greift auf die normale YouTube-Datenbank zurück). Zudem wird hierbei auch Werbung ausgeblendet und das Tracking durch Google unterbunden.

 

Medien der Medienzentren werden kostenfrei zur Verfügung gestellt

Die Medienzentren (ehemals Kreisbildstellen) sind Einrichtungen der Landkreise, die für die Schulen, aber auch für Kindertageseinrichtungen und Vereine Bildungsmedien und technische Gerätschaften kostenlos zur Verfügung stellen. Hierzu zählen insbesondere didaktisch aufbereitete Filme schulischer Filmproduzenten. Während der Verleih von physischen Medien auf DVDs in den letzten Jahren immer mehr zurückging, haben die meisten Medienzentren den Fokus auf den Online-Verleih gesetzt. Sie können somit nicht nur in den Katalogen suchen, sondern von dort aus Ihr Wunschmedium direkt streamen oder womöglich sogar herunterladen.

Die speziell für Schulen hergestellten Filme stellen ein Thema kurz, klar strukturiert, wissenschaftlich und didaktisch seriös aufbereitet dar. In der Regel sind die Filme sequentiert, d. h. in Kapitel unterteilt, und sie verfügen über Zusatzmaterial für die Lehrkräfte sowie Arbeitsblätter für die Schülerinnen und Schüler.

Bei den Medienzentren erhalten Sie daher ein qualitativ hochwertiges und passgenaues Videomaterial für Ihre jeweiligen Unterrichtsfächer. Ich empfehle Ihnen deshalb, dass Sie sich beim örtlichen Landratsamt über das Medienzentrum informieren und diesem einmal einen Besuch abstatten. Neben den klassischen Filmangeboten verfügen viele Medienzentren außerdem über Gerätschaften wie Tablet-Koffer, Roboter, 3D-Drucker und ähnliche Gerätschaften, die Sie kostenlos für Ihren Einsatz im Unterricht ausleihen können.

 

Schulmediatheken der didaktischen Anbieter

Filmproduzenten wie z. B. die Grünwalder FWU (Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht) bieten ihre didaktischen Medien als Schulmediathek (fwu-mediathek.de) an. Somit können Sie dieselben didaktischen Medien, die Sie sonst über die Medienzentren ausleihen, als Flatrate für Ihre Schule beziehen und somit auf ein Angebot von meist über 1.000 Produktionen zurückgreifen.

Trotz dieses interessanten Angebots (meist nur jährliche Gebühren von ca. 600 €) empfehle ich Ihnen, lieber die Filme über Ihr Medienzentrum zu beziehen, da diese für Sie kostenlos zur Verfügung stehen und Sie nicht auf das Angebot eines einzelnen Anbieters beschränkt sind, sondern aus Filmen von vielen verschiedenen Produktionsfirmen auswählen können.

 

Fazit: Ich rate Ihnen zur Nutzung der Medienzentren

Nirgendwo sonst bekommen Sie ein so breites Angebot zum Nulltarif. Mittlerweile haben auch etliche Medienzentren die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender in ihre Kataloge mit integriert, sodass Sie darüber alles aus einer Hand bekommen. Zudem werden alle Produktionen mit Handreichungen, Arbeitsblättern, Lösungen und vermehrt auch interaktiven Übungen ausgeliefert. Die Medienzentren bieten Ihnen neben Filmen auch noch weitere didaktische Medien an – lassen Sie sich einfach beraten. Die beschriebenen Formate auf YouTube sind dazu natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Somit haben Sie Zugriff auf einen riesigen Fundus an audiovisuellen Medien, die Sie gewinnbringend in Ihrem Unterricht einsetzen können.

Lesen Sie hier die Meinung zweier Lehrkräfte zum Thema.

Jetzt Registrieren
Registrieren Sie sich jetzt, um WEGWEISER Digitale Schule in vollem Umfang nutzen zu können!

Jetzt registrieren

Schlagworte für diesen Beitrag
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
YouTube vs. „hochwertigere“ Medien?
- Pro YouTube als Lernvideothek? Warum eigentlich nicht? © Clemens PfefferleRealschullehrer und medienpädagogischer Berater für digitale BildungTwitt ...
Microsoft Office 365 – ist der Einsatz an Schulen überhaupt gestattet?
- Die Bürosoftware von Microsoft ist an vielen Schulen fester Bestandteil der IT-Ausstattung. Word, Excel, Power-Point und auch der Publisher werden f ...
Setzen Sie mit lyricstraining Musikvideos in Ihrem Fremdsprachenunterricht ein
- Vielleicht haben Sie in Ihrem Fremdsprachunterricht bereits Musikvideos eingesetzt und Ihren Schülern den Auftrag gegeben, Lücken in den Liedtexten ...
YouTube-Videos werbefrei?
- Frage: Ich setze hin und wieder gern YouTube-Videos im Unterricht ein. Die Werbeeinblendungen und die Kommentare empfinde ich jedoch als sehr störend ...
Themen aus der selben Kategorie
YouTube vs. „hochwertigere“ Medien?
Pro YouTube als Lernvideothek? Warum eigentlich nicht? © Clemens PfefferleRealschullehrer und medienpädagogischer Berater für digitale BildungTwitt ...
Gedicht als Stop-Motion-Film veröffentlichen?
Frage Ich möchte mit meinen Schülern das Gedicht „Die drei Spatzen“ im Unterricht behandeln und den Kindern den Auftrag geben, daraus einen Stop ...
Fotografieren an den Schulen verbieten?
Pro Mehr Theater- und Konzertkultur! © Franz Peter FrankStR Realschule, MedienberaterTwitter: @smile2confuse Wildes Durcheinander auf der Bühne – ...
Rahmenverträge
Wussten Sie schon, dass … … in der Schweiz für Schulen gebündelt Rahmenverträge mit privaten IT-Firmen angeboten werden? ...