Mit dieser zentralen Geräteverwaltung können Sie sich entspannt zurücklehnen – Wegweiser Digitale Schule

MIT DIESER ZENTRALEN GERÄTEVERWALTUNG KÖNNEN SIE SICH ENTSPANNT ZURÜCKLEHNEN

22.06.2018
Mit dieser zentralen Geräteverwaltung können Sie sich entspannt zurücklehnen © Gstudio Group – Fotolia.com

Sie planen, Tablets anzuschaffen, aber fragen sich, wie Sie die Administration meistern können? Bei dem ersten Start müssen Sie einige Fragen beantworten, die Ihnen das Betriebssystem stellt, verschiedene Systemeinstellungen an Ihre Wünsche anpassen, und nicht zuletzt möchten Sie sicherlich auch ein paar Apps für Ihre Schüler installieren.

Bei nur einem Tablet ist das alles kein Problem. Ganz anders sieht es aber aus, wenn Sie plötzlich 10 oder noch mehr Geräte in Betrieb nehmen müssen. Dabei hilft Ihnen das Mobile Device Management.

Firmen nutzen schon lange die Möglichkeiten eines sogenannten Mobile Device Managements (MDM), um die vielen Geräte „an die Leine zu nehmen“, einheitlich zu konfigurieren, Apps zu installieren und diese mit bestimmten Beschränkungen zu versehen.

 

So funktioniert Mobil Device Management

Hierbei werden Einstellungen zentral vorgenommen, die dann per Internet und WLAN schnell und unkompliziert automatisch an die einzelnen Geräte verteilt werden. Sie haben die Wahl zwischen Anbietern, die Ihnen eine Weboberfläche zur eigenständigen Konfiguration zur Verfügung stellen, und Anbietern, welche die gesamte Konfiguration für Sie übernehmen und bei denen Sie Ihre Wünsche telefonisch äußern können.

Die Konfiguration funktioniert immer nach demselben Schema: Es wird ein Tablet mit einem Profil konfiguriert, in dem sämtliche Einstellungen hinterlegt sind. Alle anderen iPads werden dann mit diesem Profil automatisch konfiguriert. Sie haben somit eine Art Blaupause, die sie jederzeit auf allen Geräten anwenden können. Die Anzahl der Geräte spielt dabei keine Rolle. Die Preise für die Verwaltung liegen zwischen 5 und 25 € pro Tablet pro Jahr. Im Portal finden Sie einen Vergleich der verschiedenen MDM-Dienstleister.

 


MDM (Mobile Device Service) mit iPads an der Grundschule Jesenwang, Fürstenfeldbruck

Schulleiterin Beatrix Pütz: „Als kleinere Grundschule sind wir, was die IT-Ausstattung anbelangt, gerade dabei, unser Angebot auszubauen, und haben einen iPad-Koffer angeschafft. Über eine ausgebildete Systembetreuung verfügen wir an der Schule nicht. Deshalb war es mir besonders wichtig, dass wir uns so wenig wie möglich um die Verwaltung der iPads kümmern müssen. Wir suchten nach einer Firma, die eine Möglichkeit der Fernverwaltung der Tablets bietet. Ich muss keine Website bedienen, sondern kann einfach und unkompliziert bei deren Mitarbeitern anrufen und meine Wünsche äußern. Dies beinhaltet z. B. die Hinterlegung des WLAN-Kennworts, die Deaktivierung von iMessage (Chat-App) oder den Kauf von Apps für alle Geräte. Nach wenigen Minuten sind dann alle iPads nach unseren Wünschen eingestellt.“


 

Fazit

MDM hilft Ihnen bei der Verwaltung Ihrer Tablets enorm und macht aus meiner Erfahrung auch schon ab 10 Geräten Sinn. Auch wenn Ihre Schule über eine Systembetreuung verfügt wird Ihnen hierbei ein ganzes Stück Arbeit abgenommen und Sie können sich auf wichtigere Themen konzentrieren. Besonders gefällt mir hier auch die Möglichkeit, am Ende des Schuljahres einfach alle Tablets auf den Urzustand zurückzusetzen, sodass Sie nach den Ferien wieder frisch durchstarten können.

Jetzt Registrieren
Registrieren Sie sich jetzt, um WEGWEISER Digitale Schule in vollem Umfang nutzen zu können!

Jetzt registrieren

Downloads zum Thema
Angemeldeten Nutzern stehen hier Dokumente zur Verfügung.
Schlagworte für diesen Beitrag
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Dienstgeräte für Lehrkräfte: Mit diesen Tipps gelingt Ihnen die Umsetzung
- Sie kennen vielleicht die folgende Situation, die an vielen Schulen vorherrscht: Lehrkräfte setzen ihr privates Laptop oder Tablet im Unterricht ein, ...
Jitsi Meet und iPad
- Frage Herzlichen Dank für Ihren kritischen Artikel zu ZOOM und die Vorstellung von Jitsi Meet als Alternative dazu! Leider fehlt Jitsi Meet die Funkt ...
Warum die Corona-Krise nun die Versäumnisse bei der Digitalisierung offenlegt
- Die Corona-Pandemie hat die meisten Schulen eiskalt erwischt, und nur wenige können von sich behaupten, dass sie auf diese Herausforderung adäquat v ...
Tablet-Koffer mit und ohne Sync-Funktion?
- Frage Unser Schulträger möchte für alle Grund- und weiterführenden Schulen Tablets beschaffen, die in Rollkoffern untergebracht sind. Die Angebote ...
Themen aus der selben Kategorie
Dienstgeräte für Lehrkräfte: Mit diesen Tipps gelingt Ihnen die Umsetzung
Sie kennen vielleicht die folgende Situation, die an vielen Schulen vorherrscht: Lehrkräfte setzen ihr privates Laptop oder Tablet im Unterricht ein, ...
DigitalPakt Schule: iPads dürfen nicht gekauft werden?
Frage Die Vertreter unseres Schulträgers (Kämmerei und EDV-Abteilung) beharren auf der Aussage, dass unsere im Medienkonzept aufgeführten iPads nic ...
Displays sind Beamern vorzuziehen!
Pro © Michael Debbage-KollerRealschullehrerTwitter: @DebbageMichael Beamer? – Nicht, wenn ich ein digitales Display haben kann! Die Geschichte der ...
Laser-Beamer: Warum die neuartige Projektoren- Generation für Schulen so empfehlenswert ist!
Klassenzimmer benötigen neben analogen Tafeln auch die Möglichkeit einer großflächigen Projektion, damit digitale Lerninhalte für alle sichtbar w ...